JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Besuchen Sie uns auf Facebook
deutsch
english
français

Dapfen

Die Ortsgeschichte von Dapfen

Obwohl Dapfen kein -ingen-Ort ist, gehört auch er zur ältesten alemannischen Siedlungsschicht. Grabfunde der Merowingerzeit und das Martinspatrozinium der Kirche weisen darauf hin. Bereits 904 wird der Ort als Taffo  samt der (Pfarr)Kirche in einer Schenkung an das Kloster St. Gallen erstmals urkundlich erwähnt. Der Name kommt von ahd. staffo = Schritt und bedeutet Siedlung an der Furt.

Der ursprüngliche herrschaftliche Schwerpunkt lag auf dem Kirchberg mit der Pfarrkirche, dem Kirchhof sowie der unterhalb der Kirche gelegenen Bannmühle. Wasserstetten, das bis 1511 nur den Ortsnamen Stetten trug, wurde vermutlich im Frühmittelalter von Dapfen her begründet. Es hatte nie eine eigene Markung, sondern war stets mit Dapfen verbunden.

Dapfen in den 50-er Jahren
Dapfen in den 50-er Jahren
Blick auf Dapfen
Blick auf Dapfen

Buchempfehlung

Anlässlich der 1100-Jahr-Feier in Dapfen im Jahr 2004 wurde ein Heimatbuch über die Geschichte Dapfens herausgebracht. Leider ist dieses Buch zurzeit vergriffen.